Bitte beachten Sie das Copyright: Bild- sowie direkte und indirekte Textzitate nur unter genauer Quellenangabe!

Donnerstag, 28. Dezember 2017

Musikal-Clowns


Plakat von Marian Stachurski 1971

Als Fellini 1970 mit "I Clowns" seinen Abgesang auf die vermeintlich dem Untergang geweihte Figur des klassischen Circusclowns mit vielen Reminiszenzen an große Auguste und Clowns der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts drehte, waren durchaus noch herausragende Vertreter ihres Faches in den Manegen zu erleben, so die urkomische Rudi Llata-Truppe aus Spanien.
"Les Rudi Llata" waren wie viele der großen Clowns – ob als Solisten oder im klassischen Entrée auftretend – gleichermaßen herausragende Mimen, Komiker und Musiker, die es verstanden, diese Talente in origineller Weise zu vereinen. In der Regel beherrschten sie gleich mehrere Instrumente, spielten eines wie zuvorderst Tino Zacchini seine Geige meisterlich und verstanden es, auch alltägliche Gegenstände wie beispielsweise Sägen oder Luftballons zum Klingen zu bringen. Die Grenzen zur "reinen" Musikal-Clownerie, bei der die virtuose, effekt-betonte Beherrschung der Instrumente und ihre zuweilen sehr unkonventionelle Behandlung im Vordergrund stand, waren dabei je nach Ausrichtung der Nummer bzw. des Entrées fließend.

Plakat von Sandor Benkö

Die vielseitigen, einer alten französischen Circusfamilie
 entstammenden „Les Rossyann“ führen die große Tradi-
tion klassischer Musikal-Entrées bis in unsere Tage fort.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen