Bitte beachten Sie das Copyright: Bild- sowie direkte und indirekte Textzitate nur unter genauer Quellenangabe!

Montag, 16. März 2015

Film ab: Franco Picchioni


... nicht eben eines seiner besten Plakate, aber das in ver-
schiedenen Variationen am weitaus häufigsten verwendete 

Die italienischen Plakatmaler, die von der Mitte der 1960er bis in die 90er Jahre den Stil des mitteleuropäischen Circusplakats bestimmten, gestalteten in erster Linie Filmplakate. Zukünftig sollen in diesem Blog Filmplakate von Grafikern, die zudem Circusplakate entwarfen, vorgestellt werden. Auch diese Plakate sind Originale aus meiner Sammlung.
Circus- und Fimplakate haben viele Gemeinsamkeiten und nicht zuletzt eine gemeinsame Geschichte.
Künstlerische Film- und Circusplakate gab es zwar immer wieder, letztlich blieben sie aber in den westlichen Ländern die Ausnahme, da eng gefasste funktionale und adressatenbezogene Gesichtspunkte die besondere Stilistik bzw. Ästhetik bestimmten. Hierin besteht ein Unterschied zum ebenfalls verwandten Theaterplakat.
Aber auch innerhalb dieses eingeschränkten Rahmens waren einige der Plakatmaler über eine beachtliche Könnerschaft hinaus wahre Künstler der Popkultur, so Ercole Brini, Enrico de Seta oder Anselmo Ballester.

Den Anfang macht mit Franco Picchioni (1942-2002) allerdings ein typischer Vertreter der zweiten Reihe seiner Zunft. Sein expressiver, augenfälliger Stil entfaltete sich vor allem in Comictiteln und zahlreichen Filmplakaten. Letztere signierte er zumeist mit „P. FrancO“, seine Circusplakate trugen hingegen seinen vollständigen Nachnamen. 


"Sandalenfilme" ...

... und Italo-Western bildeten die wichtigsten 
Sujets seiner Plakatillustrationen.

Comictitel von Picchioni

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen