Bitte beachten Sie das Copyright: Bild- sowie direkte und indirekte Textzitate nur unter genauer Quellenangabe!

Sonntag, 6. Oktober 2013

Peripherien



Die Popularität des Circus wurde immer wieder für Veranstaltungen genutzt, die mehr oder weniger mit der Unterhaltungsform zu tun hatten, unter deren Namen sie firmierten. Die Spanne reichte von Zelt-Discos, die als „Musik-Circus“ fungierten, bis hin zu reinen Verkaufsveranstaltungen.
Parteien engagierten bisweilen Circusse für kleine Wahlkampf-Tourneen. So präsentierte die SPD 1984 mit dem Material und Artisten des Circus Williams-Althoff einen „Europawahl-Circus“. Das Plakat gestaltete Klaus Staeck unter Verwendung eines Friedländer-Plakates für den Gentleman-Jongleur „Salerno“ vom Beginn des 20. Jahrhunderts. Der berühmte Artist und Flugpionier jongliert hier, im zweiten Jahr der Kanzlerschaft Helmut Kohls, mit Birnen - darunter eine faule - statt Bällen.

Das "Circusleben" und die artistische Künste begeisterten immer wieder Menschen, die sich in alternativen Lebensformen versuchten. Die daraus entstandenen Alternativcircusse begründeten in Frankreich die Entwicklung zum „Cirque Nouveau“. In Deutschland konnte die alternative Circus-Szene i.d.R. künstlerisch und artistisch wenig überzeugen, hier kamen nachhaltige Neuerungen direkt aus dem artistischen Umfeld (Flic Flac) oder auch aus dem bürgerlich-künstlerischen (Roncalli).

Die dänischen Komiker und Circusfans Ostergard und Jensen griffen in ihrer reisenden Zeltshow viele circensische Elemente auf, ohne die Bezeichnung Circus zu nutzen. Sie nannten ihr kleines, aber feines Unternehmen wenig publikumswirksam „Hundeshow“. Mittlerweile präsentiert Flemming Jensen folgerichtig und mit Erfolg den „Circus Nemo“.


... eines der langlebigsten alternativen Circusprojekte:
Der 1980 gegründete "Fabrik-Circus" des "Internationalen
Kulturcentrums UfaFabrik" heißt heute "UfaCircus".

1994

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen