Bitte beachten Sie das Copyright: Bild- sowie direkte und indirekte Textzitate nur unter genauer Quellenangabe!

Freitag, 11. Oktober 2013

"Paprika-Schau"


... eines der Lieblingsplakate des Blockbetreibers (1968)

Im Gegensatz zu vielen anderen Grafikern, die Plakate für Film, Theater und Circus entwarfen, stand letzterer bei dem Ungarn Sandor Benkö (1922-2007) im Mittelpunkt des Schaffens.
Benkö zählte zu den bekanntesten Plakatentwerfern seines Landes, und ähnlich wie bei seinen polnischen Kollegen zeigten insbesondere seine Entwürfe aus den 1960er und 70er Jahren den Einfluss der „Pop-Art“. Bei Benkö stand dabei allerdings die Funktionalität i.d.R. nicht hinter dem künstlerischen Anspruch zurück: Seine heiteren, farbenfrohen Arbeiten waren im besten Sinne „plakativ“, damit höchst werbewirksam und wiesen oftmals Bezüge zum beworbenen Unternehmen auf. Benkö verstand es dabei in besonderer Weise, Schrift- und Bildelemente miteinander zu verbinden. 

Das Problem, großformatige Plakate zu fotografieren, dokumentieren al- 
le Abbildungen dieses Posts, hier kommen noch die Faltknicke hinzu.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen