Bitte beachten Sie das Copyright: Bild- sowie direkte und indirekte Textzitate nur unter genauer Quellenangabe!

Samstag, 21. September 2013

Freiräume


Jan Sawka 1974

Während weite Teile der polnischen Kunst von den 1950er bis in die 1980er Jahre dem „Sozialistischen Realismus“ verpflichtet waren, nutzten die Plakatkünstler Freiräume, die aus dem Nischendasein ihres Genres, das als vermeintlich nicht vollwertige Kunstform nur wenig (Be-)Achtung fand, erwuchsen. Als die polnische Schule der Plakatkunst dann zu einem Begriff in der internationalen Kunstszene avancierte, wurde sie staatlicherseits nicht nur toleriert, sondern auch gefördert.
Ein anderer Grund für diese Entwicklung war paradoxerweise, dass das Plakat im sozialistischen Wirtschafts- und Kulturbetrieb weitgehend seiner eigentlichen Funktion enthoben war. Es diente nicht mehr in erster Linie als Werbe-, sondern vornehmlich als künstlerisch gestaltetes Informationsmittel. Nicht zuletzt bei vielen Circusplakaten traten gestalterische Aspekte sogar völlig in den Vordergrund und die künstlerische Arbeit wurde insbesondere infolge ihrer weltweiten Beachtung zum Selbstzweck. 

Witold Janowski 1973

Tadeusz Jodlowski 1965

Liliana Baczewska 1965

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen